Aktuelle Termine

17. JULI 2021, STUTTGART

The Tides Soul

Das TRIO vis-à-vis spielt Stücke von Francesco Filidei, Cristóbal Halffter und Huihui ChengURAUFFÜHRUNG

Im Rahmen der Konzertreihe vom S-K-A-M e. V.

GEDOK e. V., Stuttgart

20 UHR

Gefördert durch: S-K-A-M e. V. und Deutscher Komponistenverband e. V.


23. JULI 2021, STUTTGART

Unendliche Freiheit?

Aspekte „Unendlicher Freiheit“ werden in dem neuen Projekt von TRIO vis-à-vis untersucht, das im Rahmen der Südseite Nachts im Theaterhaus Stuttgart uraufgeführt wird. Die beiden Komponist*innen Silvia Rosani (Italien) und Alberto Bernal (Spanien) nähern sich dabei dem Thema durchaus unter ähnlichen Gesichtspunkten. Sie befragen die Beziehungen und Grenzen zwischen Wort, Bild und Ton sowie die gesellschaftspolitische Dimension des Kompositionsprozesses.

Dabei geht es um eine neue Rollenzuweisung von Künstlern und Publikum, um das Aufheben der herrschenden Hierarchien, um das Paradoxon der unendlichen Freiheit in unserer westlichen neoliberalen Gesellschaft, um die Grenze zwischen dem Individuum und den Massenbewegungen und schließlich um die Verbindung von Poesie und Ökonomie, von freiem Willen und Zwang und von individuellen und kollektiven Aktionen.

PROGRAMM:

EINGANG/ EINFÜHRUNG: interaktive Installation
Alberto Bernal

Silvia Rosani: White Mask, aus „White Masks“
Zyklus für Cello, Live Elektronik und schwingende Metallplatten (2016-2019) / 7′

Alberto Bernal: Made in ChinaURAUFFÜHRUNG; nach einem Text von Foxconn Arbeiter Zu Lizhi.
Für Sopran, Cello, Flöte und audiovisuelle Projektion (2021) / 15′
Ein Kompositionsauftrag von TRIO vis-à-vis*

Silvia Rosani: Ai Limiti delle soglie II: con moto trasversale
Für Sopran, Cello, Flöte, Komponistin und hybride elektroakustische Instrumente (2019/20) / 20′

Alberto Bernal: (neo)liberal systems #2 «crescendo»
für beliebige Besetzung und Live Elektronik (2019) / 10′

AUSGANG/ ABSCHLUSS: interaktive Installation
Alberto Bernal

19 UHR

Theaterhaus, T3, Stuttgart

Der Sommer in Stuttgart

*gefördert vom Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


OKTOBER 2021, ONLINE

VIRUCIDE, eine virtuelle 3D partizipative Oper oder die Gamifizierung des COVID-19-Dramas

Von Mai bis Oktober 2021 werden zusammen das TRIO vis-à-vis mit dem Komponisten und Klangkünstler Remmy Canedo an der Schöpfung dieser virtuellen Oper arbeiten.

Die Oper VIRUCIDE beschreibt die dramatische Geschichte eines azellulären mikroskopisch kleinen Infektionserregers (SARS-CoV-2) aus einer hybriden wissenschaftlichen und künstlerischen Sicht. Es ist inspiriert von den wahren Ereignissen und der Entwicklung des COVID-19- in den letzten Jahren. Aufgrund seiner intrinsischen destruktiven Natur und seiner mutierten Eigenschaften nimmt sein Verhalten gegenüber anderen Zellen einen dramatischen Charakter an, der bestimmten Aspekten menschlicher Beziehungen gleichgestellt werden könnte. Dies wird eine mikrobiologische Dramaturgie erzeugen, die bei den Zuschauern Anklang findet, die in der Lage sein werden ähnliche Verhaltensweisen auf der psychologischen und emotionalen Ebene des Menschen zu identifizieren.

VIRUCIDE wird zwischen den 15. – 22. Oktober online verfügbar sein und wird ca. 40 Minuten dauern. Der Komponist und Klangkünstler Remmy Canedo wird dafür die Musik und die Elektronik komponieren. Zusammen mit dem TRIO vis-à-vis werden sie die Musik monatelang mit einer Improvisationstechnik ausarbeiten und durch diese Methode eine Synergie zwischen Kunst, Mensch und Technologie mit neuen Räumen schaffen. Ihr Ziel ist es, dem Publikum durch eine kreative Verwendung der Technologie eine aktivere Mitwirkung des Prozesses anzubieten.

MUSIK/ LIVE ELEKTRONIK/ VIDEO: Remmy Canedo

IDEA und KONZEPT/ PROJEKT MANAGEMENT/ KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Natasha López

LIBRETTO: Remmy Canedo und Natasha López

MUSIKER: TRIO vis-à-vis (Guillermo González, Flöte; Natasha López, Sopran; Hugo Rannou, Violoncello)


17. NOVEMBER 2021, STUTTGART

noVOICE – noBODY, eine Musik- und Tanzperformance für 3 Musiker und 3 Tänzer

FESTIVAL MADE IN STUTTGART

Künstlerische Leitung und Choreographie: Alexandra Mahnke

Musik, Videoperformance und LIVE ELEKTRONIK: Remmy Canedo

Idee, Konzept und Produktionsmanagement: Natasha López

TRIO vis-à-vis und Tänzer:

Alexandra Mahnke: Tänzerin

Marija Skender: Tänzerin

Nestor Yahi Gahè: Tänzer

Theaterhaus, T3, Stuttgart

Mit der Förderung von: