Das Trio

Das Neue-Musik-Ensemble TRIO vis-à-vis wurde 2012 an der Musikhochschule Stuttgart von Marie Louise Lind (Violoncello), Sabine Beisswenger (Flöte) und Natasha López (Gesang) während intensiver Probenarbeiten zu Helmut Lachenmanns Trio-Komposition „temA“ gegründet. Seit 2017 arbeitet das Trio in der Besetzung Maria Kalesnikava (Flöte) und Hugo Rannou (Violoncello) und Natasha López (Gesang).

Mit seinem Namen bringt das Ensemble seine enge Zusammenarbeit mit Komponist*innen zum Ausdruck. So erteilt das Trio regelmäßig Kompositionsaufträge für seine Besetzung. Das Repertoire von TRIO vis-à-visumfasst mittlerweile ebenso Werke der klassischen Moderne wie Musik der Gegenwart und experimentell angelegte Werke. Ziel von TRIO vis-à-vis ist es, eine zeitgemäße musikalische Sprache zu finden, die die Lebenswelt des modernen Menschen abbildet.

Bisher arbeitete TRIO vis-à-vis intensiv mit Helmut Lachenmann und brachte Werke zur Uraufführung von Komponist*innen wie Claudio Ambrosini, Jesse Broekman, Huihui Cheng, Alberto Bernal, Alberto Hortigüela, Koka Nikoladze, Silvia Rosani und Nicolai Worsaae.

Mit eigenen Programmen war TRIO vis-à-vis in einer Reihe renommierter Konzertreihen und Festivals zu Gast, darunter tonArt EsslingenNeue Töne Open (Stuttgart), die Konzertreihe „Südseite Nachts“ von Musik der Jahrhunderte im Theaterhaus Stuttgart, das Festival Lachenmann Perspektiven in Stuttgart (2015), ein Vortragsrezital bei der Royal Danish Academy of Music (Dänemark), das Suså Festival (Dänemark), ECLAT (Stuttgart) sowie Auftritte in Konzertreihen von S-K-A-M (Stuttgarter Kollektiv für Aktuelle Musik).